Don Quichotte Der Ritter der durch`s Internet surft

Tagesgeld im Zinsvergleich

Es hat für Sie viele Vorteile, Ihr Erspartes auf einem Tagesgeld Konto anzulegen. Hier können Sie jederzeit über Teile oder Ihr gesamtes Guthaben verfügen, ohne - wie beispielsweise beim Sparbuch - bei Beträgen über 2.000 Euro Vorschusszinsen zahlen zu müssen. Der Zinssatz für Tagesgeldkonten liegt wesentlich höher als beim Sparbuch. Dort bekommen Sie von vielen Banken vor Ort nur einen Zinssatz von 0,8 Prozent oder gar noch weniger geboten, während beim Tagesgeld Konto bis zu 2,7 Prozent Zinsen jährlich möglich sind. Achten Sie bei der Wahl des Anbieters darauf, dass dieser die Zinsen quartalsweise auszahlt. So profitieren Sie vom Zinseszinseffekt.

Wer sein Geld längerfristig anlegen möchte und das nicht unbedingt in Gold, ist mit einem Festgeldkonto durchaus gut beraten. Wer aber befürchtet, zwischendurch Teile seines Guthabens zu benötigen, sollte es lieber auf einem Tagesgeldkonto parken. Mittlerweile gibt es auch Online-Banken, die ein Kombinationsmodell anbieten. Hier wird das Guthaben wie ein Festgeld behandelt, obwohl nur ein Teil - circa 20 Prozent - fest angelegt wird. Der Rest steht jederzeit zur freien Verfügung. Auf beide Teile wird aber der gleiche Zinssatz gewährt, der in der Regel höher liegt als bei einem normalen Tagesgeldkonto. Vielleicht ist auch das eine Alternative für Sie. Beim Festgeldkonto liegt der Zinssatz - je nach Höhe und Dauer der Geldeinlage - bei bis zu 4,2 Prozent. Um diesen Wert zu erreichen, müssen Sie aber 50.000 Euro für einen Zeitraum von 10 Jahren auf dem Konto deponieren. Der Zinssatz unterliegt hier keinen Schwankungen, da dieser zu Vertragsbeginn festgeschrieben wird. Sollte es aber zwischenzeitlich zur Erhöhung des Zinssatzes kommen, profitieren Sie hiervon beim Festgeldkonto nicht.

Beim Tagesgeldkonto ist dies anders. Hier richtet sich der Zinssatz nach dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Hebt diese ihren Zinssatz an, steigen in der Regel auch die Zinsen für das Tagesgeld. Reduziert die EZB ihren Zinssatz, muss dies nicht unbedingt zu niedrigeren Zinsen beim Tagesgeld führen. Hier konkurrieren die einzelnen Online-Banken miteinander und sind durchaus bestrebt, durch einen höheren Tagesgeldzins weitere Kunden zu gewinnen respektive ihre eigenen Kunden zu halten. Sicher fragen Sie sich, ob Ihr Erspartes auf einem Tagesgeldkonto sicher ist. Dies kann voll und ganz mit "Ja" beantwortet werden. Tagesgeldkonten unterliegen - genau wie die Festgeldkonten und Sparbücher im Übrigen auch - dem Einlagensicherungsfond. Wer bis zu 100.000 Euro auf einem solchen Konto deponiert, muss mit keinen Verlusten rechnen. Da Tagesgeld, Festgeld und die Einlagen auf Sparbüchern von den Banken auch nicht in Aktien oder Wertpapiere investiert werden, sondern anderen Kunden als Kredite zur Verfügung gestellt werden, können Sie sicher sein, dass Ihr Erspartes nicht verspekuliert wird. Die Kredite werden nur unter ganz bestimmten Kriterien vergeben.
Nächstes Thema: Zinsvergleich: Sparen in Österreich

Tipp von Don Quichotte: www.sparfuchs.at